Fragen und Antworten zum Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz
Das verbirgt sich hinter dem neuen Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz?

 

Am 07.07.2006 wurde das Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) im Bundesrat beschlossen. Das BKrFQG sowie die dazugehörende Verordnung (BKrFQV) regeln die Aus- und Weiterbildung von Lkw- und Omnibusfahrern in der Europäischen Union. Für Omnibusfahrerinnen und Omnibusfahrer sieht das Gesetz eine regelmäßige Weiterbildung vor.
 

Für wen gilt die Weiterbildung?

Für alle Omnibusfahrerinnen und Omnibusfahrer ab der Fahrerlaubnisklasse D1 (Omnibusse mit mehr als
8 Fahrgastplätzen), die gewerblich unterwegs sind.
 

Welchen Umfang hat die Weiterbildung?

35 Zeitstunden innerhalb von 5 Jahren.
 

Kann die Weiterbildung aufgeteilt werden?

Ja. Dabei ist zu beachten, dass jede Weiterbildung mindestens
7 Zeitstunden dauern muss.
Das bedeutet, dass im Durchschnitt jedes Jahr eine eintägige Weiterbildung absolviert wird.
 

Wann müssen Busfahrerinnen und Busfahrer erstmals eine Weiterbildung nachweisen?

Müssen Sie Ihre Fahrerlaubnis zwischen dem 10.09.2010 und dem 10.09.2013 verlängern, dann müssen Sie spätestens am 10.09.2013 durch einen Eintrag in Ihrem Führerschein eine abgeschlossene Weiterbildung (35 Stunden) nachweisen. Läuft Ihre Fahrerlaubnis zwischen dem 10.09.2013 und dem 10.09.2015 aus, so reicht es, wenn Sie den Nachweis der abgeschlossenen Weiterbildung (35 Stunden) zu dem Tag der Verlängerung nachweisen können.
 

Gibt es Möglichkeiten, die Weiterbildungen bereits vor 2008 zu beginnen?

Ja. Der Gesetzgeber erlaubt, dass mit der ersten Weiterbildung bereits seit dem 01.10.2006 begonnen werden kann. Dies betrifft alle Omnibusfahrerinnen und Omnibusfahrer, unabhängig davon, wann die Fahrerlaubnis verlängert werden muss. Sie können alle Weiterbildungen, die seit dem 01.10.2006 nach dem BKrFQG in anerkannten Weiterbildungsstätten wie z.B. bei uns durchgeführt wurden, zu der Verlängerung Ihrer Fahrerlaubnis geltend machen. Die obersten Landesbehörden haben sich geeinigt, dass diese Weiterbildungen auch dann anerkannt werden, wenn sie älter als 5 Jahre sind. Konkret bedeutet das für Sie:
Für Ihre Fahrerlaubnis-Verlängerung, die zwischen dem 10.09.2010 und dem 10.09.2015 liegt, können Sie alle Weiterbildungen im Sinne der BKrFQG geltend machen, an denen Sie nach dem 01.10.2006 teilgenommen haben!
So haben Sie die Möglichkeit, bis zur nächsten Verlängerung bequem die vollen 35 Weiterbildungsstunden zu absolvieren. Denn dann wird der entsprechende Nachweis bereits bei der nächsten Verlängerung in Ihren Führerschein eingetragen. Läuft Ihre Fahrerlaubnis zwischen dem 10.09.2010 und dem 10.09.2013 aus und versäumen Sie diese Chance, müssen Sie vor Ablauf der Frist am 10.09.2013 noch einmal zu Ihrer Führerscheinstelle, um einen neuen Führerschein zu beantragen. Warten Sie also nicht mit dem Beginn Ihrer ersten Weiterbildung, bis die Frist abgelaufen ist, sondern buchen Sie Ihr erstes Training direkt jetzt.